Babyschale mit Isofix fürs Auto

Sicherheit steht für die meisten Eltern an erster Stelle. Gerade im Straßenverkehr sind die Kleinen besonderen Gefahren ausgesetzt. Wer hier spart, spart unter Umständen am Leben seiner Kinder.

Aktuelle Isofix Bayschalen in der Übersicht:

Die Technik entwickelt sich weiter

Und so haben in den letzten 10 Jahre höhere Standards auch die Kindersicherheit im Auto erhöht. Der 3-Punkt-Gurt als Standardsicherung wird immer mehr von der Iso-Fix- Sicherung verdrängt.

Isofix besteht aus Ösen, die an der hinteren Sitzbank werkseitig fest installiert worden sind. Hieran werden Haken befestigt, die es ermöglichen, mit den Kindersitz mit nur einem Klick zuverlässig zu verankern. Bevor Sie eine Isofix Babyschale kaufen, müssen Sie immer zuerst kontrollieren ob ihr Auto diese Befestigungsmöglichkeit bietet. Hersteller wie zum Beispiel VW, Audi, Opel, Ford oder andere bieten diese Art von Befestigung optional und teilweise gegen Aufpreis.

Beim 3-Punkt-Gurtsystem wird der Kindersitz durch Gurtführungen im Sitz gesichert. Hier gibt es mehrere System, bei denen entweder das Kind bereits durch den Gurt mitgesichert wird oder der Gurt nur den Sitz festhält, das Kind dann aber über integrierte Gurte festgehalten wird. Das Lesen eines Babyschalen Tests im Internet zeigt, welche Modelle für 3 Punkte Gurte ausgelegt sind.

Beide Systeme haben sowohl vor als auch Nachteile.

Isofix: Mit einem Klick wird alles gut

Isofix Befestigungspunkte Babyschale - Beispiel

Isofix Befestigungspunkte Babyschale – Wikipedia

Die Isofix-Variante zeichnet sich durch eine hohe Anwendersicherheit aus. Bei der Befestigung des Sitzes ist so gut nichts falsch zu machen. Die Verankerung hält den Sitz fest. Durch weitere Stützen am Sitz, hat es das Kind bequem und abrupte Vorwärtsbewegungen werden abgefedert. Inzwischen sind sogar Modelle auf dem Markt, die das korrekte Einklinken des Sitzes per LED-Anzeige und Signalton bestätigen.

Nachteilig ist, dass leider noch nicht alle Fahrzeugmodelle mit dem Isofix-System ausgestattet. Eine Nachrüstung ist möglich, aber meist sehr teuer. Ebenso sind die entsprechenden Kindersitze eher im hochpreisigen Segment angesiedelt.

3-Punkt: Überall dabei

3 Punkte Gurt Befestigung im Auto

3 Punkte Gurt Befestigung im Auto – Beispiel © RTimages – Fotolia.com

Das 3-Punkt-Gurtsystem zeichnet sich durch seine allgegenwärtige Verfügbarkeit aus. In jedem PKW finden sich zumindest auf den äußeren Plätzen der Rückbank 3-Punkt-Gurte, mit denen der Sitz befestigt wird. Die Handhabung fällt nicht immer leicht. Die Kindersitze bieten zwar eine ähnliche Sicherheit wie Isofix-Sitze, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass sie korrekt befestigt werden. Durch die vielen verschiedenen Gurtsysteme und die oft sperrigen Gurte, kommt es häufig vor, dass die Sitze zu locker befestigt werden. Die Gurte verdrehen sich und können sich bei einer Bremsung oder einem Aufprall nicht mehr richtig einziehen. Der Sitz schleudert dann nach vorn. Bei der Sicherung des Kindes im Sitz mittels des 3-Punkt-Gurtes ist auch das Herausschleudern des Kindes zu beklagen.

Selbst wenn die Eltern den korrekten Einbau des Sitzes beherrschen, müssen auch Großeltern, Freunde und Bekannte, die das Kind mitnehmen, in die Handhabung eingewiesen werden. Vorteile bringt das System durch seine Flexibilität, da man den Sitz unter sämtlichen Fahrzeugen tauschen kann.

Unsere Einschätzung

Angesichts der fehleranfälligen Sicherung ist Isofix-Sitzen der Vorzug zu geben. Wer nicht über dieses System verfügen kann, sollte unbedingt auf die korrekte Befestigung des Sitzes mittels 3-Punkt-Gurt beachten – dann ist das Kind auch auf diese Weise gut gesichert.